Alles wichtige zu Gartenhäckslern

Beim Gartenhäcksler Kauf sollten Sie Vorabwissen welche Art von Häcksler Sie Kaufen möchten ? Einen Akku-Gartenhäcksler, Benzinhäcksler oder einen Elektrischen Gartenhäcksler ? Alle Vorteile und Nachteile finden Sie in unserem Ratgeber.

Wenn Sie einen leisten Häcksler suchen weil Sie z.B in einem Wohngebiet wohnen dann sollten Sie umbedingt auf die Lautstäreke angabe achten. Gerade Akku-Häcksler sind leiser wie andere.

Wollen Sie einen Messerhäcksler der alles mit einem sich drehenden Messer zerkleinert oder einen Walzenhäcksler der alles mit einer Walze presst ?

Gartenhäcksler Test

Häcksler – So finden Sie das beste Gerät

Spielend leicht alte Äste, Blätter und ähnliches vernichten, ohne sich umständlich mit der Entsorgung zu beschäftigen? Das ist durch einen Gartenhäcksler möglich, welcher die leichte und schnelle Beseitigung von diversen Gartenabfällen erlaubt. Über die letzten Jahre haben Häcksler immer mehr an Beliebtheit gewonnen, was keine große Überraschung ist.

Immerhin kamen zahlreiche Produkte auf den Markt, sodass Sie heute nicht mehr genau wissen, welches Gerät Sie aus einem Gartenhäcksler-Test wählen sollen. Wir zeigen Ihnen, wo die Unterschiede liegen, worauf es ankommt und was Sie sonst noch wissen müssen.

Was ist ein Gartenhäcksler?

Ein Häcksler wird auch als Schredder oder Hacker bezeichnet. Es handelt sich um ein mechanisches Gerät, das zum Zerkleinern von unterschiedlichen Materialien zum Einsatz kommt. Im Garten sind das zum Großteil alte Grün Abfälle, wie Äste, Zweige, Gras oder Baumrinde. Den Häcksler gibt es heute schon in vielen verschiedenen Ausführungen, wobei das Funktionsprinzip recht ähnlich ist. Der Antrieb erfolgt über einen Elektro- oder Benzinmotor. Die Motoren treiben nun Walzen, Messer oder Wendel an.

Geben Sie nun Grünabfälle in das Gerät, werden diese langsam zerhackt und zu Kleinholz verarbeitet, welches Sie anschließend anderweitig entsorgen oder weiterverwenden können.

Hinweis!
Wenn Sie mit einem Häcksler Arbeiten beachten Sie immer die Sicherheitshinweise. Die wichtigsten sind Schutzbrille, Sicherheitsschuhe und Arbeitsanzug.

Die Vor- und Nachteile des eigenen Häckslers

Sicherlich fragen Sie sich, warum Sie sich einen eigenen Häcksler zulegen sollten. Dabei bietet das Gerät viele Vorteile, die Sie schnell überzeugen. In erster Linie erleichtert Ihnen der Häcksler die Arbeit. Sie können allerlei Grünabfälle zu deutlich kleineren Portionen verarbeiten, die sich anschließend einfacher handhaben lassen. Zum Beispiel können Sie die Abfälle zum Kompostieren oder Mulchen nutzen. Dadurch schließen Sie denn biologischen Kreislauf, denn Sie benötigen keine externen Dünger mehr.

Stattdessen versorgen Sie Ihre Pflanzen auf nachhaltige Weise, ohne weiterhin Geld zu investieren. Falls Sie weder Kompostieren noch Mulchen möchten, steht die Frage im Raum, was Sie mit dem zerkleinerten Schnittgut machen. Gründeponien nehmen auch ungehäckselte Materialien entgegen, doch durch ein Gerät aus einem Häcksler Test erleichtern Sie sich den Transport. Insofern sind Sie wesentlich flexibler und freier.

Es gibt auch Nachteile, die Sie vor dem Kauf nicht vernachlässigen sollten. In erster Linie ist ein Häcksler nicht gerade leise. Es entsteht ein gewisser Lärm, welcher die Nachbarn stören könnte. Darum sollten Sie das stundenlange Häckseln am besten unterlassen, sondern nur in den vorgegebenen Zeiten arbeiten. Beachten Sie immer die örtlichen Ruhezeiten! Auch der Verbrauch kann als Nachteil angesehen werden, doch dafür erhalten Sie viele unterschiedliche Vorzüge.

Akkuhäcksler
Ein Akku-Häcksler im Einsatz im Heimischen Garten.

Die unterschiedlichen Arten

Ein Häcksler Test offenbart, dass es viele unterschiedliche Arten gibt, die Sie in Anspruch nehmen können. Welches Gerät das Richtige ist, hängt von Ihren Vorstellungen ab. Wir zeigen Ihnen kurz, was es für Arten gibt und wo deren Vor- und Nachteile liegen.

Elektro-Häcksler:

In den letzten Jahren ist der Elektro-Häcksler sehr beliebt geworden. Es handelt sich um ein Gerät, welches per Stromkabel betrieben wird. Der große Vorteil ist, dass Sie nur eine Steckdose benötigen und schon kann die Arbeit beginnen. Ansonsten ist der Elektro-Häcksler eher für kleine Äste und Zweige sowie Gras geeignet. Er bietet keine zu hohe Leistung, muss sich aber im Häcksler Test nicht verstecken. Zusätzlich ist diese Art oftmals sehr platzsparend gestaltet, sodass Sie schnell einen Unterstellplatz finden.

Nachteilig ist, dass Sie nicht so flexibel sind. Liegt nämlich keine Steckdose vor, können Sie auch den Elektro-Häcksler nicht betreiben. Auch die mangelnde Leistung spricht gegen den Elektro-Häcksler.

Die Vorteile

  • Einfacher Betrieb über Stromkabel
  • Gut für Gras, kleine Äste und Zweige
  • Meist sehr platzsparend
  • Geräuschpegel recht gering
  • Anschaffungskosten geringer

Die Nachteile:

  • Schlechtere Leistung
  • Auf Steckdose angewiesen
  • Manchmal etwas unstabil

Benzin Häcksler

Eine andere Art im Häcksler Test ist der Benzin Häcksler. Im Vergleich bietet er eine wesentlich höhere Leistung und kann daher auch dicke Äste und Zweige zu Kleinholz verarbeiten. Auch die leichte Bedienbarkeit spricht für den Benzin Häcksler, denn jenen müssen Sie nur betanken und benutzen ihn anschließend überall. Ebenso liegt ein geringer Energieverbrauch vor, sodass eine Tankladung für viele Abfälle ausreicht. Es gibt aber auch einige Nachteile, denn ein Benzin Häcksler ist oftmals sehr laut, riecht unangenehm nach Benzin und kostet in der Anschaffung deutlich mehr Geld. Auch der Platzbedarf ist wesentlich höher.

Die Vorteile:

  • Sehr gute Leistung
  • Leichte Bedienbarkeit
  • Mehr Flexibilität
  • Relativ geringer Energieverbrauch

Die Nachteile:

  • Hohe Lautstärke
  • Unangenehmer Geruch
  • Hohe Anschaffungskosten
  • Mehr Platzbedarf

Kombi-Häcksler

Es gibt Kombi-Häcksler sowohl als Benzin- als auch Elektrovariante. Der große Vorteil des Kombi-Häckslers ist, dass jener für weiche Pflanzenreste sowie dicke Äste gedacht ist. Im Grunde können Sie alles im Kombi-Häcksler verarbeiten, was in Ihrem Garten anfällt. Dadurch sind Sie wesentlich flexibler. Ob Sie sich für die Elektro- oder Benzinvariante entscheiden, bleibt Ihnen überlassen. Die meisten Hersteller setzen aber auf Benzin, denn dadurch erhalten Sie mehr Leistung. Nachteilig beim Kombi-Häcksler ist, dass Sie mehr Platz benötigen und zugleich ist das Gerät nicht gerade günstig. Auch die Lautstärke nimmt je nach Schnittgut zu.

Die Vorteile:

  • Sowohl für weiche als auch harte Pflanzenreste geeignet
  • Als Elektro- oder Benzinvariante vorhanden
  • Schnelle Verarbeitung
  • Hohe Leistung
  • Einfache Bedienung

Die Nachteile:

  • Lautstärke nimmt je nach Schnittgut zu
  • Hoher Preis
  • Viel Platzbedarf

Worauf gilt es beim Kauf zu achten?

Häcksler Test

Haben Sie sich für einen Häcksler entschieden, dürfen Sie nicht das erstbeste Modell erwerben. Es gibt minimale Unterschiede, die später einen entscheidenden Faktor spielen. Deshalb sollten Sie sich für den Kauf des Gartenhäckslers ausreichend Zeit nehmen. Nur so garantieren Sie, dass Sie auch den besten Häcksler nach Hause holen. In erster Linie müssen Sie sich fragen, welche Funktionen das Gerät mitbringen soll. Nur, wenn Sie wissen, welche Aufgaben der Gartenhäcksler erfüllen muss, können Sie sich für ein passendes Gerät entscheiden. Im privaten Bereich reichen oftmals die kostengünstigen Produkte aus, deren Leistungsfähigkeit im geringen bis mittleren Materialdurchsatz liegen. Das bedeutet, mit einem solchen Häcksler können Sie Aststärken von 40 bis 45 Millimeter häckseln. Für dickere Äste ist das Gerät aus einem Gartenhäcksler-Test ungeeignet. Suchen Sie also nach einem Profigerät, sollten Sie sich für einen starken Benzin Häcksler entscheiden, welcher einen hohen Materialdurchsatz bietet. Der Nachteil ist, dass solche Geräte auch deutlich teurer und schwerer sind.

Neben der Leistung sollten Sie sich die weiteren Funktionen des Häckslers anschauen. Beispielsweise bieten einige Geräte das Zerkleinern von feuchten Grünabfällen, was Ihnen deutlich weiterhilft. Andere Häcksler können wiederum nur mit trockenen Gartenabfällen arbeiten, dafür aber auch sehr weiche Materialien zerkleinern. Solche Details machen beim Kauf den Unterschied. Überlegen Sie sich deshalb vorher, welche Abfälle Sie zum Großteil zerkleinern wollen. Es hilft Ihnen, wenn Sie einen Blick in Ihren Garten werfen. Schnell erkennen Sie, was wohl am häufigsten in den Häcksler wandern wird. Dementsprechend können Sie die Funktionen wählen.

Ein weiterer Punkt ist die Mobilität. Sie ist je nach Gewicht eingeschränkt und hängt davon ab, ob Sie den Gartenhecksler nur an einer Stelle verwenden möchten oder nicht. Sollte das aber der Fall sein, ist das Gewicht eher Nebensache. Ein hohes Gewicht ist sogar praktisch, denn dadurch steht der Häcksler sicherer an Ort und Stelle. Soll das Gerät hingegen viel bewegt werden, ist auf ein geringes Gewicht zu achten. Besonders vorteilhaft sind zwei Räder, sodass Sie den Gartenhäcksler leicht bewegen können, falls es notwendig ist. Nicht zu vergessen ist die Lautstärke. Jene ist vor allem in Wohngebieten sehr wichtig, denn ein zu lauter Häcksler kann schnell den Unmut der Nachbarn auf sich ziehen. Hersteller geben in Dezibel an, wie laut das Gerät ist. Im Handel gibt es bereits Leise Häcksler, die deutlich lärmärmer gestaltet sind. Dafür bieten Sie meist keine so gute Leistung.

Die wichtigsten Aspekte im Überblick:

  • Leistung in Watt
  • Antriebsart
  • Bedienkomfort
  • Aststärke
  • Mobilität/Gewicht
  • Sicherheitsfunktionen
  • Standsicherheit
  • Wartungsaufwand
  • Geräuschemission

Die Pflege und Wartung: So bleibt Ihr Gerät fit

Damit Ihnen der Gartenhäcksler lange erhalten bleibt, sollten Sie auf die richtige Pflege und Wartung achten. Im Normalfall hält sich die Wartung und Pflege zurück, dennoch gibt es einige Kleinigkeiten, die Sie nicht aus den Augen lassen dürfen. Im besten Fall lesen Sie zunächst die Gebrauchsanweisung. Hier steht geschrieben, welche Pflegeaufwendungen das Gerät benötigt.

Wir empfehlen, dass Sie Ihren Häcksler regelmäßig säubern. Selbstverständlich bei gezogenem Netzstecker. Achten Sie dabei besonders auf die beweglichen Elemente im Inneren, denn durch verschiedene Grünabfälle können jene blockieren. Das Lager sollten Sie hingegen nach Herstellerangaben schmieren, damit der Häcksler weiterhin reibungslos läuft. Sollten Sie sich für einen Messerhäcksler entschieden haben, benötigen die Messer in regelmäßigen Abständen einen Nachschliff. Bei Walzengeräten stellen Sie hingegen die Druckplatte von Zeit zu Zeit nach.

Die Arbeitskleidung nicht vergessen

Sicherheit spielt beim Umgang mit dem Häcksler eine große Rolle, weshalb Sie für die richtige Arbeitskleidung sorgen sollten. Ein Muss sind robuste Arbeitshandschuhe. Sie schützen die Hände vor spitzen Ästen oder anderen Unrat, der noch auf den Grünabfällen sitzt. Aufgepasst: Gehen Sie mit den Händen niemals zu tief in den Gartenhäcksler. Sollte jener einen Ast oder ähnliches nicht annehmen, schieben Sie ihn besser mit einem zweiten Ast nach, anstatt mit den Händen. Auch eine Schutzbrille ist zu empfehlen, denn es können winzige Partikel absplittern und durch die Luft fliegen. Arbeitsschuhe sind zwar kein Muss, dennoch sehr praktisch. Vor allem deswegen, weil jene einen guten Stand sichern.

Wie Leistungsstark sollte ein Häcksler sein ?

Berücksichtigen Sie vor dem Kauf eines Häckslers die Leistungsfähigkeit der Maschine. Elektrisch betriebene Hecksler besitzen Motoren mit einer Leistung von 14 bis 21 Ampere. Gasbetriebene oder Benzinbetriebene Maschinen haben Motoren, die von 5 bis 12 PS reichen, und Motorgrößen von 120 bis 320 cm³. Obwohl kleinere elektrisch betriebene Häcksler für Wohngebäude geeignet sein sollten, können einige Modelle sogar mit ihren Gasversorgern in der Strom- und Vakuumabteilung konkurrieren. Wenn es um die Stromversorgung geht, hängt alles von der Größe Ihres Grundstücks und der Art des Gartenabfalls ab, den Sie für die Entsorgung oder Verwendung in Ihrem Komposthaufen benötigen.

Ausstattung des Heckslers

Die Zufuhrkapazität bezieht sich darauf, wie viel Gartenabfälle Sie in den Häckslereingang zuführen, der auch Trichter genannt wird. Wenn Sie ab und zu eine kleine Anzahl von Ästen abhacken müssen, ist ein Häcksler mit einem kleinen Trichter ideal. Wenn Sie jedoch einen großen Haufen Äste, dichte Bürsten und Blätter zur Bearbeitung haben, dann wird ein breiterer Trichter benötigt. Die Trichtergröße ist sehr wichtig, denn wenn Sie einen kleinen Trichter haben und versuchen, viel Gartenabfälle hineinzuwerfen, kann der Gartenabfall hängen bleiben und zu Fehlfunktionen des Elektroheckslers führen. Dadurch wird der Vorgang des zerkleinerns verlangsamt.

Die richtige Bedienung des Häckslers

Einer der Hauptgründe, warum Häcksler die Erwartungen nicht erfüllen, liegt darin, dass die Bediener das falsche Material in den Hecksler einführen. Stellen Sie sicher, dass die Maschine mit der Art von organischem Material in Ihrer Nähe umgehen kann. Häcksler sind in erster Linie für Holz, Bürsten und Blätter konzipiert. Wenn andere Abfälle wie Plastik- oder Zeitungspapier oder sogar Kiefernadeln in die Maschine eingespeist werden, kann dies dazu führen, dass die Maschine nicht mehr funktioniert. Dies ist ein guter Grund, die Anweisungen zu lesen, bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen.

 

Die Vorteile und Nachteile der Häcksler

Häcksler-Art Vorteile Nachteile
Messer Häcksler
    • zerkleinert auch feines Geäst
  • tolles Schnittergebnis
    • sehr laut
  • verstopft oftmals sehr leicht
Walzen Häcksler
    • Selbsteinzug  über Walze
  • leiser als der Messer Häcksler
  • nicht für kleine Äste geeignet
Benzin Häcksler
    • für alle Gartenabfälle geeignet
    • starkeLeistung
  • gutes Schnittergebniss
    • Preis
  • sehr laut
  • nicht umweltfreundlich
Häcksler mit Axt
    • sehr leise
  • schnell
  • sehr grobes Schnittergebniss
Häcksler
5 (100%) 2 vote[s]