Blackroll – Nie wieder Rückenschmerzen

Du leidest auch häufiger an Rückenschmerzen und Verspannungen? Selbst ein Muskelkater nach dem Sport ist keine Bereicherung. Noch wesentlich inaktiver ist es, wenn Du deshalb des Öfteren bei einem Masseur in Behandlung bist. Es ist nicht nur zeitaufwendig, sondern auch kostenintensiv.

Was genau ist Blackroll?

Hierbei handelt es sich um eine 120 Gramm schwere, sehr belastbare Rolle, mit einer Länge von 30 cm und ca. 15 cm im Durchmesser. Die Blackroll für Rücken hält einer Belastung bis zu 150 kg stand.

Die anfänglich nur in Schwarz erhältliche Selbstmassagerolle erhielt 2009 mit Ihrem gelungenen Design den Physiopreis für eine erfolgreiche Anwendung in dieser Zielgruppe“.

Entwickelt wurde die Original-Blackroll von dem Physiotherapeuten Jürgen Dürr, im Jahre 2007. Beheimatet ist die Firma in der Schweiz.

Das Blackroll-Prinzip basiert auf einer aktiven Regeneration. Der Anwender legt sich auf die Rolle und bearbeitet mit Ihr seine verspannten Körperpartien, von der Wade bis zum Rücken, lässt sich mit den Blackroll Übungen und Blackroll Kissen jegliche Verspannung lösen. In diesem Zusammenhang spricht man von „Self Myofascial Release (SMR). Bedingt durch Ihre Formstabilität kann die Rolle auch für Kräftigungsübungen und Gleichgewichtsübungen sehr gut genutzt werden.

Was spricht für die Blackroll?

Das Training mit der Faszienrolle Blackroll soll Verhärtungen und Verklebungen im Bindegewebe (den Faszien) lösen, welches die Muskelgruppen umhüllt. Das Ziel dabei ist, die Blockaden zu lösen. Im Anschluss fühlst Du Dich sofort wohler und kannst wesentlich gelöster weiter Deinem Sport nachgehen.

Durch regelmäßige Übungen mit der Blackroll bleiben Deine Faszien elastisch, steigern die Durchblutung und wirken als Booster gegen Verspannungen im Muskelbereich. So decken die Blackroll Übungen viele körperliche Bereiche ab. Dazu gehören: aktive Regeneration – Selbstmassage – Fitness – Erholung, sowie Kraft- und Koordinationstraining. Die Elastizität als auch das Leistungsvermögen der Muskulatur wird mit einem geradezu geringen Aufwand verbessert und erhalten.

Was sagt die Wissenschat zu den Blackrolls?

Die wissenschaftliche Wirkung ist hier leider noch nicht erwiesen. Blackroll bezieht sich hier auf eine Referenz der Hochschule Osnabrück. Ultraschallbilder von knapp 40 Teilnehmern bezeugen der Rolle eine Erhöhung der Beweglichkeit, im Bereich der Rückenfaszie. Für viele Sportler bleibt es ein subjektives Wohlgefühl, da das „Ausrollen“ dem Körper guttut und gefühlt auch als Verletzungsprophylaxe wirkt.
Praxis-Check mit der Blackroll für Rücken

Die Anwendung dieser Rolle im Blackroll Test und Blackroll Vergleich ist recht einfach. Mit der leidenden Muskelpartie legst Du Dich auf die Blackroll und rollst quasi mit der Muskelpartie über die Rolle. Machen sich verspannte Bereiche bemerkbar, solltest Du an dieser Stelle einige Sekunden verweilen und dann langsam und gezielt weiter mit dem Rücken über die Rolle gleiten. Komplett erhältst Du dazu noch eine DVD, in der alle Übungen enthalten sind.

Die empfohlene Trainingsintensität liegt je Übung bei acht bis zwölf Wiederholungen. 20 bis 30 Minuten solltest Du schon in den Trainingsablauf investieren.

Kann jeder mit einer Massagerolle tranieren?

Es ist nicht immer einfach, was sich einfach anhört. Es kann durchaus passieren, dass es bei der ersten Rollkur ein paar Probleme gibt. Es liegt daran, dass die Bewegungen nicht flüssig waren und daher ein wenig schmerzen. Das ist nicht ungewöhnlich, da so manche Verspannungen alles andere als angenehm sind, wie zum Beispiel in den Waden oder im Außenbereich der Oberschenkel. In diesem Bereich entpuppt sich die Rolle schnell mal als ein kleines leichtes Foltergerät. Es ist nur kurzzeitig, danach fühlen sich die Muskeln durch die Blackroll-Massage wesentlich entspannter an und daher lohnt sich auch die Blackroll zu kaufen.

Ein angenehmes Entspannungsgefühl durch Blackroll

Durch die breite Fläche der Rolle, werden die Muskeln schön durchgeknetet. Schon bei der zweiten Trainingsstunde klappt die Anwendung wesentlich besser. Ein gewisses Entspannungsgefühl setzt sich ein, durch eine Stützung der Arme oder des nicht belastbaren Beines, lässt sich der Rollendruck bzw. auf den massierten Muskel variieren. Wie bei jedem Sport fängt man auch hier langsam mit leichten Massagen an und steigert sich dann kontinuierlich.

Der Blackroll Test zeigt uns auf was man achten sollte

Blackroll überzeugt in jeder Beziehung. Wesentlich entspannter waren die Muskeln im Nachhinein und auch viel lockerer. So empfindest Du schon fast einen kleinen Drang, um mit dem nächsten Training zu beginnen, da Du Dich viel erholter fühlst. Abgesehen von der Muskelverspannung nach dem Sport, bietet sich die Blackroll Empfehlung auch vortrefflich als Aufwärm Gerät vor dem Sport an.

Nach einer kurzen Zeit der Eingewöhnung weißt Du dann auch schon, wie Du Dein Körpergewicht für die Massage am besten einsetzen kannst.

Natürlich kann man die Rolle nicht mit einer professionellen Massage vergleichen. Ein guter Masseur findet auch die kleinsten Verspannungen und kann im Gegensatz zur Rolle auf jeden seiner Patienten persönlich eingehen. Dennoch ist das Prinzip der Blackroll sehr simpel und wirkungsvoll.

Die Blackroll Empfehlung und Blackroll kaufen ist ein absoluter Zugewinn und eine durchaus nützliche Ergänzung für Jedermann. Wichtig bei der Rollmassage ist ein harter und rutschfester Untergrund.

Wann sollte man eine Blackroll nicht benutzen?

Das bearbeitete Gewebe empfindet beim Faszienrollen einen hohen Druck. Um weder Faszien – Muskeln – oder Haut zu beschädigen, sollte eine Blackroll-Anwendung nicht angewendet werden, bei:

  • Schwangerschaft
  • Schäden an der Bandscheibe
  • Einnahme von Gerinnungshemmern (z. B. Cumarin-Derivaten)
  • rheumatische Erkrankungen
  • Fibromyalgie
  • künstliche Gelenke

Auch nach einer Operatio oder einer Gewebeentzündung, sollte auf Blackroll verzichtet werden.

Warum ist Blackroll kaufen eine lohnende Investition?

Von der Anschaffung einer Blackroll profitieren in erster Linie Deine Muskeln. Die Blackroll gibt es in verschiedenen Ausführungen und unterschiedlichen Härtegraden. Jeweils auf Deinen Körper abgestimmt, ebenso variieren die Modelle in der Größe.
Schmerzende Muskeln nach einer körperlichen Anstrengung werden durch Übungen mit der Blackroll aufgelöst und Verspannungen beseitigt. So werden die Schmerzen gelindert und die Regeneration positiv gefördert. Wichtig ist, dass Du auch die passende Rolle für Deine Beschwerden auswählst.

Die richtige Blackroll für folgende Körperregionen:

  • Blackroll für den Rücken
  • Blackroll für den Nacken
  • Blackroll für die Beine
  • Blackroll für die Schulter

Für die verschiedenen Anwendungsbereiche bietet der Handel auch zum Teil spezielle Blackrolls wie Mini Blackroll oder Blackroll Kissen und Blackroll Set.
Unterschiede bei den Blackrolls gibt es für Anfänger und Fortgeschrittene.

Anfänger:

  • Hier werden eher weiche bis normale Härtegrade empfohlen
  • Faszienrolle Med ist gut für besonders schmerzempfindliche Personen
  • für den Einstieg bieten sich leichte Übungen an.
  • Beim Training sollten diese nicht besonders schmerzempfindlich sein

Fortgeschrittene:

  • Hier bietet sich vortrefflich auch ein Blackroll Set an, welches über mehr Zubehör verfügt, als nur einem Twister oder Bälle.
  • Beim Kauf einer Faszienrolle immer auf Qualität achten.

Die Gründe:

  • Material ist recycelbar
  • schadstofffrei
  • Zertifiziertes Produkt

Nachteil: Ein höherer Anschaffungspreis

Mit dem richtigen Produkt wird Dein Körper es Dir danken.